Schweiz cliparts-1
Schweiz cliparts-1
fci
plakette-schmal[1]

" Die Schweizer  Sennenhunde sind weiter fortgeschrittene, man könnte sagen menschlicher gewordene, ältere, noch mehr angepasste Freunde des Menschen als manch andere Rasse "                   

                                       Prof.Dr. A. Heim

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Kopie von Sandpfoten 055

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Kopie von Sandpfoten 055

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Kopie von Sandpfoten 055

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Kopie von Sandpfoten 055

Sandpfoten 055

Sandpfoten

Kopie von Sandpfoten 055

Sandpfoten 055

Sandpfoten

             Großer Schweizer Sennenhunde

               “vom Gerther Ostwald”

 

Logo-Gerther-Ostwald-neu-2

Die Durchführung eines Welpenwesentest

Dazu sollte der Welpenkäufer den Welpen seiner Wahl in ein für ihn ungewohnten Raum mitnehmen und beobachten, wie dieser sich verhält.

 Ist er am Menschen interessiert, nimmt er Kontakt auf? Ist er dabei forsch oder eher vorsichtig? Wie verhält er sich, wenn er mit Spielzeug gelockt wird?

Zeigt der Welpe Interesse, ist er stürmisch oder eher zurückhaltend? Läuft er den Menschen, wenn diese sich durch den Raum bewegen, hinterher oder ist er eher eingeschüchtert?

 Das Erkundungsverhalten kann man folgendermaßen testen:

 Es wird ein Stück Papier zu einem kleinen Ball geknüllt und dem Welpen zum Spielen hin geworfen. Wie verhält sich das kleine Hundekind? Läuft es hinter dem Ball her und trägt es herum? Läuft er mit dem Ball im Maul weg und knurrt, wenn er es weg genommen bekommen soll?

 Hat er Angst vor dem Papierball?

 Lässt er sich den Ball wieder wegnehmen?

Temperament und Vertrauen lassen sich mit einer kleinen Übung herausfinden:

 Dazu legt man sich den Welpen auf dem Rücken liegend auf seinen Schoß oder auf den Boden und lässt ihn so eine halbe Minute liegen.

 Wie verhält er sich? Wirkt er ängstlich? Oder bleibt er regungslos liegen ist dabei aber entspannt?

 Und wenn er wieder losgelassen wird, bleibt er liegen oder ergreift er panisch die Flucht?

 Wie verhält er sich, wenn er gestreichelt wird? Lässt er sich gefallen, wenn er auf dem Rücken, an den Ohren, am Nacken, an den Pfoten und an der Schnauze angefasst wird?

 Ist er ruhig, gelassen und entspannt oder hüpft er am Menschen hoch und schnappt nach diesem? Wehrt er sich? Scheint er ängstlich?

Um herauszufinden, ob der Auserwählte besonders Schreckhaft ist, kann man z. B. ein Buch fallen lassen oder einen Knall provozieren.

 Zeigt sich der Welpe unbeeindruckt oder zuckt er zusammen? Wie schnell erholt er sich von diesem Schrecken? Lässt er sich durch die beruhigende Stimme wieder heran locken?